Stimmungschaos in der kühlen und dunkelsten Zeit des Jahres


Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich mit Depressionen zu kämpfen habe. Gerade in diesem Jahr habe ich so einige Veränderungen mitgemacht. Bin hoch geflogen und tief gefallen. Diese Gefühle kenne ich eigentlich schon von klein auf und lasse diese deshalb auch nicht immer so zu. Oft distanziere ich mich, möchte einfach nur weg laufen. Aber ohne Erfolg.
Gerade jetzt, in dieser kalten und dunklen Jahreszeit, ist das Stimmungschaos vorprogrammiert. Viele bekommen zu dieser Zeit eine Herbstdepression. Deshalb ist es nicht verwunderlich, das auch ich momentan mit einem Chaos der Gefühle zu kämpfen habe.

Keine Sonne = keine Glückshormone

 

Die Sonne hilft uns dabei glücklicher zu sein. Was daran liegt, dass wir Glückshormone ausschütten, wenn die strahlen unsere Haut berühren. Außerdem ist man doch gleich viel glücklicher, wenn man so freundlich angestrahlt wird. Die Sonne ist mir sehr wichtig, sie strahlt einen nicht nur mit dem schönsten Lächeln an, sie macht auch noch warm. Ich als verfrorenes Mädchen, bevorzuge deshalb natürlich auch den Sommer. Außerdem blühen die Felder und die Vögel singen ihre schönsten Lieder. Alles Dinge, die das Herz freudig schlagen lassen.

Der Herbst ist da etwas anders

 

Manche Tage sind richtig schön, die Sonne strahlt uns immer noch an. Die Blätter färben sich bunt. Die Welt erstrahlt in verschiedenen Farben und die Winzer schenlken den Neuen Wein aus. Dazu gibt es Zwiebelkuchen, die Feste beginnen und man hat viel Spaß. Außerdem gibt es leckere Maronen und die Kürbissaison darf man auch nicht vergessen.

Leider hat der Herbst zwei Gesichter und das zweite Gesicht zeigt sich auch etwas öfter. Es ist stürmig, nass und kalt. Die Sonne versteckt sich hinter den Wolken und ist mies gelaunt. Wenn wir Glück haben, lächelt sie uns ab und an ein wenig entgegen. Doch meist bleibt sie den ganzen Tag versteckt. Ein einheitliches grau herrscht über das Land. Es wird nicht richtig helle und viel zu früh dunkel. Kein Wunder, dass man es an die Nerven bekommt. Das Wetter spiegelt sich in unseren Gefühlen wider.

Gerade das auf und ab des Herbstes, lässt unsere Stimmung in einem Chaos versinken. Um dagegen etwas anzukämpfen muss man es sich gemütlich machen. Einfach wie immer, das Beste aus der Situation rausholen.



Wie geht ihr mit diesem Chaos um, geht es euch eigentlich genauso wie mir oder macht euch das Wetter nichts aus?

Share:

4 Comments

  1. Ich muss leider zugeben, dass ich sehr leicht durch das Wetter beeinflusst werde. Auch ich habe Depressionen, wobei es mir damit die letzten Monate verhältnismäßig sogar sehr gut ging, fast war es teilweise, als wären sie gar nicht da. Nun an den grauen verregneten Tagen machen sie sich wieder deutlich bemerkbar. Das Einzige, das mich etwas davon abhält, sind Pflichten wie Arbeit etc. Blöd nur, dass ich gerade Urlaub hatte und das Wetter nicht sonderlich schön war... Hätte die Zeit gerne anders genutzt, aber so viel ließ sich da nicht rausholen...

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich merke natürlich auch, dass ich generell ein bisschen motivierter und besser drauf bin wenn die Sonne scheint aber eigentlich schlägt mir das Wetter nicht so schnell ernsthaft aufs Gemüt. Ich finde es manchmal sogar richtig gemütlich zu Hause wenn es so richtig stürmt draußen :)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  3. Da kann ich dir zustimmen, aber dieses Wetterchaos gibt es ja gefühlt schon seit April diesen Jahres. Mal schön, mal stürmisch, mal sau kalt und am nächsten Tag mega warm. Ich merk das auch immer an meiner Migräne, durch die verfall ich immer wieder in ein Stimmungstief, daher kann ich dich da voll verstehen.
    Ich guck dann meistens einen Film oder ne Serie, damit kann ich mich immer gut ablenken und auf andere Gedanken bringen. Grade gestern wieder mal Crazy Stupid Love geguckt und zack - gute Laune :-)
    Liebe Grüße
    Tama <3

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ebenfalls Depressionen. Ich versuche natürlich auch das Beste aus allem zu machen. Am Besten hilft da Ablenkung. Ich höre viel Musik, bin öfter unterwegs und schreibe gerne :)
    Liebe Grüße
    Larissa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und schreibe euch auch immer zurück. Ihr dürft natürlich auch Kritik äußern. Allerdings werde ich beleidigende Kommentare oder auch Spam löschen.