Hinter den Kulissen - Wie viel Arbeit steckt hinter einem Blog?

By Michelle Früh - Montag, Oktober 09, 2017



Immer wieder werde ich gefragt, ob es schwer ist einen Blog zu führen und wie viel Geld man damit verdienen kann. Eine Frage, die sich nicht mit wenigen Worten beantworten lässt. Deshalb bin ich auf die Idee gekommen einen Artikel darüber zu verfassen. Viele stellen sich die Arbeit eines Bloggers sehr leicht vor. Sie denken, dass man so auf eine bequeme und einfache Art schnelles Geld machen kann. Falls ihr nur aus diesen gründen mit dem Bloggen anfangen wollt, dann lasst es lieber sein.
Um wirklich etwas zu erreichen, müsst ihr sehr viel zeit investieren.Heute möchte ich euch zeigen, was hinter einem Blog steckt und warum es mittlerweile so schwer geworden ist eine Community aufzubauen.



Die Aufgaben für einen erfolgreichen Blog



Beiträge schreiben
Die Grundlagen eines Blogs sind die Texte. Deshalb solltet ihr auch Spaß am Schreiben haben. Mir hat es bereits in der Grundschule Spaß gemacht texte zu verfassen. Deshalb hatte ich vor einigen Jahren auch mit dem Blog angefangen. Manchmal kann ich einfach drauf los schreiben und die Ideen sprudeln mir nur so aus dem Kopf. Aber wie jeder Autor gibt es auch in der Bloggerwelt Schreibblockaden. Deshalb sitze ich an einigen Artikeln manchmal mehrere Stunden. Zudem sollte man sich auch nochmal Zeit zum Korrekturlesen einplanen. Viele große Blogger haben hier mittlerweile etwas Hilfe durch eine Assistentin oder einer Gastbloggerin. 

(Wochenstunden nur für das Schreiben: 7 Std.)



Fotos shooten und bearbeiten
Ein guter Artikel braucht auch gute Fotos. Natürlich wäre es einfacher, wenn man immer einen Fotografen zur Seite hätte. Der am besten die Fotos so bearbeitet wie man es möchte. So müsste man nur noch die Bilder hochladen und fertig. Hier wäre der Zeitaufwand natürlich viel geringer. Da ich aber nicht immer einen Fotografen da habe, hilft mir mein Liebster bei den Fotos. Zum Glück hilft er mir dabei und bringt viel Geduld mit. Im Anschluss bearbeite ich die Fotos dann immer noch ein wenig bevor ich sie hochlade. 

(Wochenstunden für die Fotos: 6 Std.) 


Mails und Kommunikation
Für Kooperationen und den PR Kontakt sind Mails sehr wichtig. Deshalb muss man auch hier noch einmal arbeit hinein stecken. Teilweise werden Zusammenarbeiten auch gerne über das Telefon besprochen. Deshalb sollte man auch damit kein Problem haben. Zum einen bekomme ich ab und an Anfragen, die beantwortet werden wollen.Zum anderen verschicke ich auch so einige. Natürlich werden nicht immer alle Kooperationen angenommen. Wenn aber eine Zusammenarbeit zustande kommt, werden einige Mails bezüglich der Konditionen, Rechnungen usw. versendet. Außerdem steht man auch ab und an mit anderen Bloggern in Kontakt wegen Gewinnspielen oder Gastbeiträgen. 

(Wochenstunden Kommunikation: 5 Std.)



Soziale Netzwerke
Da es mir zu viel werden würde, habe ich mich mittlerweile auf zwei Netzwerke spezialisiert. Aktuell benutze ich ganz oft Instagram und ab und zu Facebook. Dahinter steckt richtig viel arbeit wenn man es gut machen möchte. In Facebook bin ich in mehreren Gruppen unterwegs damit ich meine Beiträge vorstellen kann. Zudem kann man sich in der ein oder anderen Gruppe auch gut austauschen. In meinem Post Blog vs. Instagram habe ich euch ja bereits erzählt, dass mir mein Blog wichtiger ist. Trotzdem stecke ich auch sehr viel Zeit in diese App. Um hier erfolgreich zu sein, muss man sich eine Community aufbauen. Fotos von anderen regelmäßig liken und kommentieren.

(Wochenstunden für Social Media: 10 Std.)


Aktiv auf anderen Blogs und Foren sein
Um neue Ideen zu bekommen oder auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen ist es auch wichtig auf anderen Blogs vorbei zu schauen. Ich habe einige Blogs die ich mir gerne ansehe und dort kommentiere ich dann interessante Beiträge auch immer. Außerdem hilft es auch in Foren unterwegs zu sein. Allerdings gibt es hier leider keine guten mehr. Früher war ich gerne bei Silk&Salt und Blogzug unterwegs. Doch diese beiden Foren existieren nicht mehr. Falls ihr also ein gutes Forum kennt, schreibt es mir gerne in die Kommentare.

(Wochenstunden für Blogs und Foren: 4 Std.)


Insgesamt: 31 Wochenstunden


Fazit: Ich stecke viel Arbeit in meinen Blog und kann damit meinen Lebensunterhalt nicht verdienen. Zusätzlich arbeite ich auch noch im Verkauf. Aber mir macht es Spaß und deshalb mache ich auch weiter.


Outsourcing


Natürlich kommen auch noch andere Aufgaben auf einen zu, wie das erstellen eines Layouts oder das Reisen zu Events. Deshalb kann es auch ganz hilfreich sein einige Aufgaben jemand anderem zu geben. Leider ist es aber schwer geworden, da die meisten einen Profit sehen wollen. Gegenseitige Hilfe bekommt man nicht mehr so leicht wie früher. Ich habe in der Vergangenheit gerne Blogparaden gestartet oder einen Gastartikel veröffentlicht. Schade, dass der Trend davon abgekommen ist. 

Für meine neue Kategorie Fairy habe ich auch nach Gastbloggern gesucht. gemeldet hat sich leider niemand.  Falls ihr Lust habt einen Gastbeitrag auf meinem Blog zu veröffentlichen meldet euch gerne. 



Boots mit Schnürung von Just Fab
Netzoptik Choker in Schwarz von AmazonFashion




Wie viel Zeit steckt ihr in euren Blog? Fandet ihr den Beitrag interessant? 





Ihr findet mich mich übrigens auch auf Social Media Plattformen.
Folgt mir doch gerne und ihr bekommt regelmäßig neue Infos von mir. 

Facebook: Sbeautifulfairy
Instagram: beautiful.fairy

  • Share:

You Might Also Like

18 Comments

  1. Bloggen ist wirklich ein Full Time Job, da kann ich ein Lied davon singen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich blogge neben der Schule und gerade jetzt während der letzten 5 Monate vor dem Abitur merke ich, dass 7h Arbeit am Blog pro Woche eigentlich ziemlich viel sind...

    AntwortenLöschen
  3. Ja sehr interessant! Ich finde es immer gut mal zu zeigen, dass ein Blog echt Arbeit macht. Viele denken ja, das ist nur Spaß.
    Ich bin froh, dass Mona und ich uns das teilen und wir daher beide nur halb so viel zu tun haben. Und es macht zu zweit irgendwie noch mehr Spaß :D

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  4. Wir bloggen auch neben der Arbeit und der Schule! Innerhalb der Woche haben wir nur wenige gemeinsame Stunden, in denen wir Fotos machen können, deshalb fällt das meist aufs Wochenende! Alles in allem kommen da in einer Woche wirklich einige Stunden zusammen mit schreiben, knipsen, Fotos bearbeiten und so weiter! Fast ein zweiter Job sozusagen! Aber es macht Spaß und wir haben so viele nette Leute dadurch kennengelernt! So wie dich :)

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Toller, interessanter post 😉 Liebe Grüße Jennefar von http://jennefar-beau.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Toller, interessanter post 😉 Liebe Grüße Jennefar von http://jennefar-beau.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Das stimmt. Es kostet viel arbeit. @Sarah das glaube ich dir. Bin momentan auch auf der Suche nach Verstärkung. hehe :)

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Bilder und interessanter Beitrag! Ich habe meinen Blog mittlerweile seit 6 Jahren, anfangs steckte ich auch viel mehr Arbeit und Zeit rein. Saß manchmal stundenlang an einem Beitrag..Mittlerweile ist es weniger geworden. :-)

    Liebe Grüße,
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. Eine wirklich schöne Zusammenstellung, die sicher für viele Anfänger hilfreich ist!
    Herzliche Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessanter Beitrag! Ich glaube, dass ich am Tag so ca. 3 (oder mehr) Stunden in den Blog investiere.

    Liebste Grüße,
    Carmen <3

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde es sehr gut & wichtig, dass du aufgeschlüsselt hast, dass der Erfolg beim Bloggen eben nicht auf Bäumen wächst, sondern harte Arbeit ist. Sehr schön ♥ Ich wünschte, dass würden sich mehr Leute zu Herzen nehmen..

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Toller Bericht :) Sollten mal alle lesen :)

    Liebe Grüße
    Jenny www.bellezalicious.de

    AntwortenLöschen
  13. Toller Post. Bloggen ist Arbeit, aber macht ja auch jede Menge Spaß ;)

    AntwortenLöschen
  14. es gibt immernoch extrem viele menschen, die die arbeit hinter blogs nicht sehen und dahinter nur schieres 'fotos schießen' sehen. es steckt aber viel mehr dahinter.

    mich nervt es, wenn ich das erklären muss, deswegen ignoriere ich es meist, wenn es von potentiellen partnern kommt, da diese dann einfach nur ignorant sind.

    was mich auch stört ist, wenn gefragt wird: du bloggst, kann man davon leben? was macht man da überhaupt? echt, das ist ein job ?!

    liebe grüße
    dahi von strangeness-and-charms.com

    AntwortenLöschen
  15. Gute Auflistung, die aber bei jedem Blogger etwas anders variiert, aber alles super zusammen gefasst! :-)

    LG Franzi
    www.vandesei.com

    AntwortenLöschen
  16. Du hast absolut Recht und man sollte es sich heute gut überlegen ob man einen Blog startet. Du hast es sehr gut zusammengefasst. Liebe Grüße und schickes Outfit!

    AntwortenLöschen
  17. Wir bloggen ja zu zweit auch neben unseren Vollzeit-Jobs, die ebenfalls sehr zeitintensiv sind, so richtig ausgerechnet wieviele Wochenstunden das sind habe ich aber noch nie. Auf jeden Fall fällt immer wieder auf, dass man noch viel mehr Ideen etc umsetzen könnte, einem aber schlicht die Zeit fehlt. Aber solange alles Spaß macht, ist das okay :)

    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin auch jeden Abend mit Social Media, schreiben oder Recherche beschäftigt und das neben einem Vollzeitjob. Ein Blog ist ein zeitintensives Hobby. Aber was man liebt....

    Ich finde es beeindruckend, dass du das mal so genau getreckt hast.

    Liebe Grüße,
    Nika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und schreibe euch auch immer zurück. Ihr dürft natürlich auch Kritik äußern. Allerdings werde ich beleidigende Kommentare oder auch Spam löschen.