Warum tragen wir eine Maske mit uns?

By Michelle Früh - Dienstag, Oktober 24, 2017


Sie ist die eine die immer Lacht. Ganz gleich ob es früh am Morgen oder spät am Abend ist. Wie viel Stress sie hat oder wie viel Pech. Sie sieht immer zufrieden aus und strahlt vor Energie. Die Menschen um sie herum beneiden sie und sprechen Lob aus. Doch niemand erkennt, was hinter dieser Maske steckt. Wie sagt man so schön, es ist nicht alles Gold was glänzt. In meinem heutigen Post möchte ich euch etwas über diese Maske erzählen und warum wir sie gerne bei uns tragen.


Versteckt hinter einer Maske


Damit meine ich kein Karnevalskostüm oder sonstiges. Diese Maske besteht einfach aus einem Lächeln und einem zufriedenen aussehen. Sogar ich trage diese Maske ständig bei mir. Ob das gut ist? In manchen Situationen auf jeden Fall. Allerdings solltet ihr sie nicht rund um die Uhr tragen. In der Öffentlichkeit oder auf der Arbeit finde ich sie sehr Hilfreich. Privat solltet ihr sie aber auch mal ablegen. Manche Menschen ziehen ihre Masken nie ab und bewahren stets ein freundliches Lächeln. Verlieren niemals ein böses Wort und schlucken alles herunter. Eine solche Maske habe ich schon lange abgelegt. Wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es und über meine Depressionen spreche ich ganz offen. Allerdings zeige ich keinem, wie es mir momentan geht. 

Bin ich glücklich oder traurig? Ist heute einfach nicht mein Tag oder machen mir wieder meine Depressionen zu schaffen? Habe ich Probleme in meiner Beziehung oder war die Arbeit nicht gut? 

Diese Sachen versuche ich oft zu überspielen. Bis es mir doch wieder zu viel wird und meine Lieben merken, dass etwas nicht stimmt. Dann ist es meist wieder so schlimm, dass ich einen Zusammenbruch habe. Deshalb ist es nicht gut, ständig die Fassade bewahren zu wollen.
Was tun wenn sie bröckelt? Wenn man sich wieder in einem Tief befindet und nicht mehr raus kommt? Solche Situationen können zu einem Burn Out führen. 
Nicht nur die Seele ist verletzt auch der Körper macht sich bemerkbar. Migräne, Schwächegefühl und/oder Magenbeschwerden machen sich breit. Doch wie schafft man es stark zu bleiben und sich dabei nicht zu verlieren?


So schützt du dich


Lege deine Maske auch mal ab. Du musst nicht in der Öffentlichkeit zeigen, dass du verletzlich bist. Aber nehme nicht alles hin. lerne auch mal "Nein" zu sagen. Wenn dich etwas aufregt, dann sage es. Bist du traurig oder hast das verlangen über deine Probleme zu reden, dann wende dich an einen vertrauten Menschen. So musst du deine Gefühle nicht verstecken und bist immer noch geschützt. Höre auf dein Herz und denke nach bevor du dich ganz verschließt. Mittlerweile geht das bei mir schon etwas besser. Aber ich muss auch noch lernen an mich zu denken. Zu wissen, wann ich meine Maske nicht benötige und wo ich sie brauche. Mit der Zeit lernt man damit umzugehen. Selbst wenn man mal Schwäche zeigt, ist es nicht schlimm. Es ist menschlich und jeder hat mal solche Phasen. Deshalb höre auf dich und verdränge nicht immer diese Gefühle. 


Schuhe: Converse
Jeans: Mavi
Pullover: H&M
Schal: Primark
Mantel: Primark


Wie ist das bei euch? Könnt ihr damit gut umgehen oder fällt euch das abnehmen der Maske schwer?



Ihr findet mich mich übrigens auch auf Social Media Plattformen.
Folgt mir doch gerne und ihr bekommt regelmäßig neue Infos von mir. 

Facebook: Sbeautifulfairy
Instagram: beautiful.fairy 




* Diese Produkte wurden mir zur Verfügung gestellt. Ändern aber nichts an meiner persönlichen Meinung.

  • Share:

You Might Also Like

9 Comments

  1. Mit dieser Maske ist das so ne Sache. Zum einen empfinde ich sie auch als Schutz, aber das darf nicht zur Last für einen selber werden.
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  2. Hm ich denke man kann das nicht verallgemeinern. Klar gibt es Unmengen Menschen die eine tragen..aber es gibt wiederum auch das Gegenteil von. Dennoch stimme ich Mona zu!

    Janine

    AntwortenLöschen
  3. Schönes Thema! Ich kann eigentlich viel besser offen sein, seit ich meinen Mann kennengelernt habe. Er ist sehr ehrlich und direkt und das färbt halt auf mich ab =)

    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Artikel, den ich soweit auch unterschreiben kann. Denke aber es ist teilweise aber auch notwenig eine "Maske" zu tragen, da man in machen Jobs einfach professionell rüberkommen muss.

    AntwortenLöschen
  5. ich bin der meinung, dass man nur die richtigen personen um sich herum haben muss bzw. die sich suchen muss, damit man seine maske fallen lassen kann ^^

    AntwortenLöschen
  6. Super schöner Artikel!
    Wirklich gut geschrieben und zutreffend.
    Mir geht's ab und zu auch so..
    https://youdit-it.jimdo.com/

    AntwortenLöschen
  7. Schöner Artikel, ich finde es auch in bestimmten Situationen wichtig, nicht gleich zu zeigen, wer man wirklich ist. Ich mag auch nicht direkt jedem meine Probleme darlegen oder darüber sprechen. Umso wichtiger ist es, dass man bei seinen Freunden oder seinem Partner sein kann, wie man auch wirklich ist - ohne eine Maske zu tragen.

    Liebe Grüße,
    Isa

    AntwortenLöschen
  8. Ein richtig toller Post!
    Sehr schön geschrieben.
    Mir fält das tatsächlich nicht sooo schwer, aber so 100%ig ich sein, kann ich auch nur bei wenigen Menschen.

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  9. Also immer nur freundlich lächeln und winken konnte ich noch nie und wurde auch nicht darauf getrimmt. Ich würde von mir selbst sagen, dass ich ein ziemlich ehrlicher Mensch bin... auch wenn sich das natürlich manchmal negativ auswirken kann. Aber wenn ich mich innerlich einfach nur traurig und gedrückt fühle, versuche ich das nicht durch High Heels, perfekten Haaren und einem selbstsicheren Lächeln zu überspielen. Nein.. Dann sitze ich halt auch mal in Bärchen Pullover und Vans in der Vorlesung :D


    Liebste Grüße,
    Carmen <3

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch und schreibe euch auch immer zurück. Ihr dürft natürlich auch Kritik äußern. Allerdings werde ich beleidigende Kommentare oder auch Spam löschen.